Mindestens 9 Provenienzen für den „Amici-Geschmack“

Mit Amici bieten wir eine einzigartige Mischung an, die in ihren sensorischen Eigenschaften in der ganzen Welt immer gleich bleibt. Wir sind überzeugt, dass diese Mischung die höchste Exzellenz darstellt, die wir erreichen können.

Um die typischen Geruchs- und Geschmackeigenschaften unserer Mischung zu bewahren, müssen wir sie kontinuierlich und oft mehrmals am Tag neu zusammensetzen, wenn die verschiedenen Chargen, die wir benutzen, zu Neige gehen. Zum Beispiel haben wir von 6 Uhr morgens bis 7:32 Uhr ein „Rezept“; wenn jedoch ein Element fehlen sollte, müssen wir das Rezept überarbeiten. Dabei verfolgen wir nur ein Ziel: Die Kaffees verschiedener Herkunft so zu mischen, dass immer der gleiche „Amici-Geschmack“ entsteht.

Für dieses Ziel müssen stets sehr viele Provenienzen mit unterschiedlichen Eigenschaften zur Verfügung stehen, die in der Mischung das gleiche Geschmacksergebnis erzielen. In der Regel verwenden wir mindestens 9 unterschiedliche Kaffeesorten, vom klassischen Kaffee aus Brasilien bis nach Mexiko, von Äthiopien bis nach Tansania, und von Indien bis nach Vietnam (bis vor wenigen Monaten wusste ich selbst nicht, dass dieses Land auch großartige Arabica-Kaffees produziert).

Dank der verschiedenen Terroirs weisen die Kaffees dieser Länder sehr unterschiedliche sensorische Eigenschaften auf: Es reicht, unsere Monoarabica-Kaffees zu probieren, um die großen Unterschiede zu erkennen.

Die Meisterschaft unserer Mischer und Röster besteht darin, diese Unterschiede zu benutzen, um den „Amici-Geschmack“ stets gleich zu halten. Dieses Können beruht auf Erfahrung, die oft vom Vater an den Sohn weitergegeben wird.