Die Geschichte der Familie Illy

Francesco Illy

Der Erfinder des Espresso und des Überdruckverfahrens.
Mein Großvater Francesco Illy patentierte im Jahre 1935 den Espresso. Mit seiner Espressomaschine „Illetta“ war er der erste, der den zur Extraktion des Kaffees erforderlichen Druck mit einem getrennten Kompressor erzeugte. Auf diese Weise könnte die Wassertemperatur auf unter 95°C reduziert und der Druck auf 9 Bar erhöht werden. Auch heute noch verwenden alle professionellen Espressomaschinen in den Cafés weltweit strikt diese Parameter. Im Jahre 1934 patentierte mein Großvater das Überdruckverfahren. Auch noch heute wird der gesamte Kaffee, der von illycaffè Triest (in der Schweiz Amici) produziert wird, mit dem Überdruckverfahren verarbeitet, um ihn besser konservieren zu können und seine Aromen hervorzuheben.


Ernesto Illy

Der Erfinder des Auswahlverfahrens für grünen Kaffee und Pionier des portionierten Espressokaffees.

In der Mitte der 1960er Jahre begann man damit, den Kaffee, dessen Kirschen bis dahin einzeln per Hand gepflückt wurden (Picking), mit der Stripping-Methode zu ernten, bei der alle Kaffeekirschen eines Zweigs gleichzeitig abgeerntet werden, um Zeit zu sparen. Es wurde daher unmöglich, mangelbehaftete Kaffeekirschen zu erkennen. Für uns bei illy war das katastrophal, weil die von uns angewandte Überdruckmethode auch Mängel und unangenehme Aromen verstärkt. Mein Vater fällte daher die wichtigste Entscheidung seines Lebens: Statt die Überdruckmethode aufzugeben, entwickelte er ein System, mit dem es möglich wurde, Kaffeebohnen mit Mängeln einzeln auszusortieren. Es entstand das elektronische Auswahlverfahren, das heute in allen Kaffeeanbauländern verwendet wird.

Um das Jahr 1968 entschied sich mein Vater auch, das Problem der Espressozubereitung zu lösen, denn zu jener Zeit war die Zubereitung ein Albtraum.
Ich erinnere mich daran, wie mein Vater am Samstag nach dem Mittagessen seinen Espresso zubereitete und dazu mehr als eine Stunde brauchte! Und dabei musste er jedes Mal mehr als 200 Gramm Kaffee wegwerfen, da er nicht den richtigen Mahlgrad fand.

So erfand er einen Papierbeutel und arbeitete eine sehr lange Zeit an dem Produkt... bis das erste E.S.E.-„Pad“ vorgestellt wurde, das auch heute noch als die umweltfreundlichste Methode gilt, zu Hause einen guten Espresso zuzubereiten.


Riccardo Illy

In den 1980er Jahren lancierte er die neue Auflage der 250g Familienpackung.

Mein Bruder Riccardo entwickelte in den 1980er Jahren das Vertriebssystem von illycaffè vor allem in Italien, wobei er in wenigen Jahren eine neue Art des Kaffeetrinkens auf dem Markt durchsetzen konnte: Er überarbeitete die 250g Dose mit gemahlenem Kaffee für Espressomaschinen und Espressokannen. Auch heute noch ist dieses Produkt bei den Kaffeekennern sehr beliebt, da es genau dieselbe, mit Überdruck verpackte Mischung wie unsere 3kg Dose für die Gastronomie enthält.


Francesco Illy

Francesco Illy (der Autor dieser Zeilen): 1982 kam ich auf die Idee einer Espressomischung aus 100% Arabica.

Die Sorte Coffea Robusta entwickelt im Espresso sehr viel Crema.

Daher mischte mein Vater bei allen Röstkaffees 20 kg Robusta mit 100 kg Arabica.
Ich konnte den Robusta jedoch nicht ausstehen, weil er schrecklich riecht. Diese Kaffeesorte enthält das Molekül ((-)-2-Methylisoborneol, das für einen muffigen Geruch verantwortlich ist, jedoch in der Sorte Coffea Arabica nicht vorkommt. Ich habe mehrere Jahre mit meinem Vater gestritten, und am Ende konnten wir einen 100%igen Arabica-Kaffee rösten, der eine ausgezeichnete Crema entwickelte.
Seit diesem Tag besteht der sogenannte „illy-Geschmack“, der die organoleptischen Eigenschaften der Amici-Mischung bestimmt, aus 100% Arabica.

Im Jahre 1991 habe ich zusammen mit Matteo Thun die Amici Collection geschaffen („illy collection“ in den anderen Ländern). Ich lud Künstler und kreative Köpfe, sogar Kinder dazu ein, unsere neuen Espressotassen zu dekorieren. Die Kollektion war ein weltweiter Erfolg und bis heute wurden hunderte verschiedene Ausführungen realisiert.

Zusammen mit Luca Trazzi entwickelte ich dann 1995 die erste Haushalts-Espressomaschine, die sich durch fortschrittliches Design und viele Farben auszeichnete: die heute berühmte FrancisFrancis! X1, die im kollektiven Bewusstsein zu einer Ikone unter den Espressomaschinen wurde.

Seit 2004 entwickelte ich zusammen mit Prof. Alessandro Parenti von der Universität Florenz mit dem Caffè Firenze ein neues Espresso-Extraktionsverfahren, das den Kaffee noch cremiger und aromatischer macht. In den nächsten Jahren wird man sehr viel davon hören.


Andrea Illy

Andrea Illy erfindet die Kaffeekapsel für zu Hause neu: Metodo IperEspresso.

Im Jahre 2000 wurde es notwendig, den in Portionen abgepackten Kaffee noch besser zu machen, da einige Kunden, vor allem im Gastronomiegewerbe, die E.S.E. Pads als zu unbequem bemängelten. Wir wussten, dass in der Tülle verbliebene  Espressoreste oxidieren können, und den nächsten Kaffees ein unangenehmes Aroma verleihen.

So entschied Andrea eine neue Kaffeekapsel aus Kunststoff zu entwickeln. Kapseln waren Jahre zuvor von Dino Macchi, dem Gründer von UnoPer erfunden und dann zu Lavazza Point weiterentwickelt worden. Vor allem sollte bei der neuen Kapsel der Kaffee direkt in die Tasse fließen, ohne einen Filter oder die Tülle der Espressomaschine zu passieren.

Die Kapsel IperEspresso trägt ihren Namen aber auch, weil auf die klassische Extraktionsphase eine Emulsionsphase folgt. Zu jener Zeit mussten wir ein Problem lösen, das viele unserer Kunden hatten: Tausende von Cafés, Restaurants und Hotels in der ganzen Welt konnten ihren Gästen keinen perfekten italienischen Espresso zubereiten und verlangten nach einem System, das optimale Qualität mit Benutzerfreundlichkeit verbindet.

Nach vier Jahren Entwicklungszeit wurde 2004 die Kapsel IperEspresso vorgestellt, die in mehr als 10.000 Gastronomiebetrieben in 153 Ländern weltweit verwendet wird. Heute kann dieses System, das Espressokapseln und die zugehörigen Maschinen umfasst, auch zu Hause eingesetzt werden; es ist somit das einzige für professionelle Anwendungen entwickelte System, das den Weg in den Haushalt gefunden hat.


Anna Illy

Anna Illy Belci, unsere Botschafterin bei den Kaffeebauern.

Zusammen mit unserem Vater Ernesto begann meine Schwester Anna zu Beginn der 1990er Jahre in die Produktionsländer zu reisen, um die Kaffeebauern zu besuchen. Im Frühjahr 2016 haben wir das 25jährige Jubiläum des Preises „Premio Ernesto Illy de qualidade para café Espresso, Brasil“ gefeiert. Seit mehr als 25 Jahren besucht Anna ununterbrochen alle Länder, in denen wir unseren Rohkaffee einkaufen und wurde dabei zur Freundin von tausenden Kaffeebauern.

Durch diesen enormen Aufwand, der von meiner Schwester Anna gemeinsam mit unseren Agronomen geleistet wird, konnten wir in den Jahren den Bauern Wege zur Verbesserung der Kaffeequalität weisen. Das derzeit aktuelle Konzept des „Best practice sharing“ wird konstant umgesetzt: Wenn wir beispielsweise in Guatemala eine Sache lernen, können wir diese innerhalb weniger Monate mit unseren Lieferanten in allen anderen Herstellerländern teilen. Das schafft Qualität für unsere Kunden und Rentabilität für die Kaffeebauern.


Annemarie Illy

Annemarie Illy leitet die Amici Caffè AG in Steinhausen.

Im Jahre 1979 starteten wir, damals noch in Baselland, gemeinsam diese Erfahrung, die sich Amici Caffè nennt. In allen diesen Jahren haben wir immer zusammengearbeitet. Heute ist Annemarie Geschäftsführerin von Amici, während ich der Präsident bin. Mit ihrem umfassenden Einsatz hat Annemarie die Marke Amici in der Schweiz zum Synonym für exzellenten Kaffee gemacht: der anerkannte Espresso-Spezialist.


Daria Illy

Daria Illy: Die vierte Generation beginnt.

Meine Nichte Daria, die Tochter von Riccardo, hat sich bis vor ein paar Jahren um die Hotelketten gekümmert. Heute verfolgt sie die Entwicklung der neuen Produkte. 


Ernesto Illy

Ernesto Illy, der Architekt und Kaffeekenner-

Mein Sohn Ernesto widmete sich zunächst den Gastronomiekunden in New York, und dann als Architekt der Einrichtung unserer Lokale Bar Illy und Espressamente Illy. 2016 ist er in seine Heimat Schweiz zurückgekehrt, wo er in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Innovation arbeitet. Er besitzt einen Masterabschluss in „Coffee Economics and Science“, den er an der „Università del Caffè“ (illycaffè) erzielt hat.


Vittoria Illy

Vittoria Illy, unsere Spezialistin für Kommunikation.

Vittoria arbeitet nunmehr seit vielen Jahren bei Amici in Steinhausen. Nach verschiedenen weiteren beruflichen Erfahrungen zu Hause und außerhalb ist sie heute bei Amici für die Kommunikation und den Einkauf verantwortlich.